Camille Graeser Vom Entwurf zum Bild 1938 bis 1978

 

29,80 EUR

ISBN: 9783879099757  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Camille Graeser-Stiftung (Hrsg.)
Camille Graeser - Vom Entwurf zum Bild
Ideenskizzen und Entwurfszeichnungen 1938 bis 1978

Mit der vorliegenden Publikation zu den Entwurfszeichnungen von Camille Graeser (1892–1980) erscheint der fünfte Band der Werkübersicht des Schweizer Malers, Innenarchitekten und Designers. Als Vertreter der Züricher Konkreten war für Graeser die vorbereitende Zeichnung ein unerlässliches Arbeitsmittel, das das gesamte Schaffen begleitete. Die meist kleinformatigen Artefakte illustrieren die unterschiedlichen Stadien innerhalb eines Werkprozesses oder stellen nicht zur Ausführung gelangte Varianten und verworfene Bildideen vor, die für den Betrachter sonst verborgen bleiben. Gezeigt werden Skizzen früher Reliefs aus den späten 30er Jahren, gefolgt von Zeichnungen zu den Konstruktionen aus T-Elementen, Loxodromen Konstruktionen, Winkelreduktionen und Rhythmischen Additionen, Rotationen, Relationen, Formakkumulationen sowie der großen Gruppe der Dislokationen. Den Abschluss bilden Skizzen zu den Disklokations-Reliefs und den sogenannten »Stäben« der 70er Jahre.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Description

This book presenting design sketches by Camille Graeser (1892–1980) appears as the fifth volume of a survey of the work of this Swiss painter, interior designer and designer. As a representative of Zurich Concrete Art, the initial sketch was an essential tool in hiswork, and accompanied his entire creative process. These, usually small-format artefacts, illustrate the different stages within the work process and also present variations that were never realized and ideas that he decided to abandon, which would otherwise never have been revealed to the viewer. Shown here are sketches of early reliefs from the 1930s, followed by drawings of constructions based on T-elements, loxodrome constructions, angle reductions and rhythmic additions, rotations, relations, formaccumulations as well as a large group of dislocations. Sketches of late dislocation reliefs, and of the so-called “sticks”, from the 1970s are presented in the final segment.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt Seite
Vorwort 7
Camille Graesers Zeichnung als visuelle Erfindung
Von der Entwurfsskizze bis zur autonomen Zeichnung
Vera Hausdorff
11
Graesers Studienblätter zu Mondrian bis Rothko
Richard W. Gassen
27
Von der Linie zu Fläche und Raum - Funktion und Stellenwert der Entwurfszeichnung in der konstruktivkonkreten Kunst
Richard W. Gassen
33
Die Werkgruppen
Richard W. Gassen und Vera Hausdorff
42
Frühe Reliefs 44
Frühe Rotationen 48
Konstruktionen aus T-Elementen 52
Konstruktionen mit Balken und Winkelelementen 56
Loxodromische Kompositionen 60
Loxodromische Kompositionen auf farbigem Grund 64
Rhythmische Winkelreduktionen 68
Rhythmische Additionen 72
Äquivalenz an der Horizontalen 76
Exzentrische Rotationen 80
Frühe Relationen 84
Quadratische Relationen 88
Relationen mit akzentuierter Zwischenzone 92
Formakkumulationen 96
Frühe hochformatige Dislokationen und Quadratische Translokationen 100
Polare Dislokationen und Permutationen 104
Das dislozierte Quadrat 108
Späte Dislokationen 112
Späte Reliefs 116
Stabreliefs 120
Biographie 124
Bibliographie 127

Zur Ausstellung

Camille Graeser - Vom Entwurf zum Bild
Museum Ritter, Waldenbuch
08.05. - 19.09.2010


Der Zürcher Konkrete Camille Graeser favorisierte zeitlebens wissenschaftliche Kompositionsmethoden. Seine konstruktiv-konkreten Gemälde folgen analytischen
Regeln und rationalen Ordnungsprinzipien. Dem Prozess der Bildfindung gehen stets zahlreiche Studien und Entwurfszeichnungen voraus. Diese kleinformatigen Papierarbeiten begleiten Graesers gesamtes Schaffen. In ihnen deklinierte er seine Bildthemen systematisch durch und erprobte Variationen der Komposition und Farborganisation.

Die Ausstellung im Museum Ritter zeigt ausgewählte Studien und Skizzen aus Graesers Zürcher Werkperiode (1937-80). Sie werden im Dialog mit realisierten Reliefs und Gemälden aus allen wichtigen Werkgruppen des Künstlers präsentiert, beginnend mit frühen Reliefs aus den späten 1930er Jahren bis hin zu den so genannten „Stäben“ aus den 1970ern. Damit werden nicht nur Camille Graesers zentrale Bildthemen vorgestellt, sondern zugleich faszinierende Einblicke in den Entstehungsprozess einer Komposition von der ersten flüchtigen Ideenskizze bis hin zum realisierten Bildwerk gegeben. Unter den Exponaten befinden sich auch wichtige Gemälde des Künstlers aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter.

Die Ausstellung entstand in enger Kooperation mit der Camille Graeser-Stiftung, deren Konservatorin Vera Hausdorff das Konzept entwickelte. Erste Station der Präsentation war im Sommer 2009 das Haus Konstruktiv in Zürich.

Details

Herausgeber: Camille Graeser-Stiftung
Texte: Richard W. Gassen und Vera Hausdorff
Verlag: Wienand, Köln
Auflage: Erstauflage
Jahr: 06/2009
Seitenanzahl: 128 Seiten
Buchart: Klappenbroschur
Abbildungen: 275 farbige und 3 s/w Abbildungen
Sprache: Deutsch
ISBN 10: 3-87909-975-8
ISBN 13: 978-3-87909-975-7
Größe: ca. 297 x 238 x 14 mm
Gewicht: ca. 850 Gramm
Zustand: neu, ungelesen