Less and More - The Design Ethos of Dieter Rams

 

69,90 EUR

ISBN: 9783899555844  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Dr. Klaus Klemp und Keiko Ueki-Polet (Hrsg.)
Less and More
The Design Ethos of Dieter Rams

Die umfassende Werkschau zu Dieter Rams, Deutschlands einflussreichstem lebenden Gestalter.
In seiner über 40-jährigen Tätigkeit bei Braun hat sich Dieter Rams zweifellos als einer der einflussreichsten Designer des 20. Jahrhunderts etabliert. Seine klare und elegante visuelle Sprache hat nicht nur das Produktdesign über Jahrzehnte geprägt, sondern ebenso das grundlegende Verständnis davon, was Design überhaupt ist, kann und soll.

In der Tat sind die zehn Designthesen von Dieter Rams heute noch so relevant wie vor 20 Jahren, als er sie erstmals formulierte: Gutes Design ist innovativ. Gutes Design macht ein Produkt verständlich. Gutes Design ist ästhetisch. Gutes Design macht ein Produkt brauchbar. Gutes Design ist unaufdringlich. Gutes Design ist ehrlich. Gutes Design ist langlebig. Gutes Design ist konsequent bis ins letzte Detail. Gutes Design ist umweltfreundlich. Gutes Design ist so wenig Design wie möglich.

Das Designverständnis von Dieter Rams wird in Less and More ausgiebig erklärt. Das Buch vereint Bilder von Hunderten von Rams‘ gestalteten Produkten sowie Skizzen und Modellen – von Braun-Stereoanlagen und Rasierapparaten bis zu den Sitzgelegenheiten und Regalsystemen, die er für Vitsœ und seine eigene Firma sdr+ geschaffen hat. Diese Arbeiten werden nicht nur durch zahlreiche Fotos präsentiert, sondern durch neue Texte internationaler Designexperten aktuell eingeordnet. Dabei werden auch die zeitlose Qualität seiner Designs sowie deren Entstehungsprozess beleuchtet. So erfährt das Werk von Dieter Rams, gerade vor dem Hintergrund der Wiederentdeckung von Funktionalität und Rationalität im Design der Gegenwart, eine zeitgemäße Neubewertung. Less and More zeigt auf eindrucksvolle Weise die Möglichkeiten, die Design für Hersteller und Konsumenten eröffnet – als ein Mittel, unser Leben besser zu machen, durch schöne, funktionale Lösungen, die gleichzeitig nachhaltig die Ressourcen schonen.

Herausgeber von Less and More sind Prof. Dr. Klaus Klemp und Keiko Ueki-Polet. Als einer der führenden Experten auf dem Gebiet des Produktdesigns, der seit vielen Jahren mit Dieter Rams bekannt ist, kennt Klaus Klemp dessen Arbeit wie fast kein Anderer. Keiko Ueki-Polet ist eine der renommiertesten Designkuratorinnen Japans, mit dem Designgeschehen in Ost und West bestens vertraut und am Suntory Museum in Osaka tätig.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Zur Ausstellung

Less and More
Das Design Ethos von Dieter Rams
22.05. - 05.09.2010
Museum für angewandte Kunst, Frankfurt


Mit über 500 Exponaten auf 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche eröffnet das
Museum für Angewandte Kunst Frankfurt am 22. Mai die Ausstellung LESS AND MORE.
DAS DESIGN ETHOS VON DIETER RAMS.

Dieter Rams war vier Jahrzehnte lang, von 1955 bis 1995, für das 1921 in Frankfurt
gegründete Unternehmen Braun als Gestalter tätig, seit 1961 war er dort Chefdesigner
und Leiter eines großen Gestaltungsteams, das neue Maßstäbe zur Produktgestaltung
setzte und weltweit größte Anerkennung fand. „Braun Design“ wurde zu einer
Gestaltungshaltung, die das „Projekt Moderne“ weiterentwickelte und bis heute junge
Gestalter inspiriert und motiviert.

Neben seiner Tätigkeit für Braun war Dieter Rams seit 1957 auch als Möbelgestalter
tätig. 1959 gründete sich das Unternehmen „Vitsoe“, das bis heute ausschließlich
Entwürfe von Dieter Rams produziert. Sein vielfach ausgezeichnetes Regalssystem
„606“ wird seit 50 Jahren hergestellt und bis heute weltweit höchst erfolgreich
verkauft. Sein Sessel „620“ steht nicht nur im Berliner Bundeskanzleramt, sondern
auch in vielen Wohnzimmern und Büros auf der ganzen Welt.

Einen wichtigen Schwerpunkt dieser Ausstellung bildet sowohl der historische als auch
der gestalterische Kontext zu Dieter Rams und zeigt kursorisch die wesentlichen
Positionen einer sowohl ästhetischen wie gleichzeitig funktionalen Gestaltung des 20.
Jahrhunderts auf: von Peter Behrens über den Russischen Konstruktivismus und De
Stijl, den Werkbund, die Stahlrohrmöbel und die großen Ausstellungen der Zwanziger
Jahre bis hin zu Positionen der Nachkriegszeit. So werden auch Arbeiten der HfG Ulm,
von Hans Gugelot und Peter Raacke oder von Richard Sapper gezeigt. Schließlich
versucht die Ausstellung aber auch einen Ausblick auf die Gegenwart und die mögliche
Zukunft der Produktgestaltung zu geben. Das Ausstellungsprojekt beleuchtet daher
nicht nur umfangreich die Welt von Dieter Rams, sondern widmet sich intentional auch
der Zukunft unserer Produktwelten.

Dabei werden bisher noch nicht gezeigte Modelle und Entwürfe von Dieter Rams und
seinem Team vorgestellt werden, um den Entwurfsprozess und die spezifische
Designmethodologie zu rekonstruieren. Und auch das Corporate Design, die Werbeund
Printmedien von Braun und Vitsoe werden ausführlich Raum finden. Hier wird man
auch den konkreten Künstler und Werbegrafiker Wolfgang Schmidt wieder entdecken
können, der ein poetisches und gleichzeitig sachlich-funktionales Erscheinungsbild und
Kommunikationsmodell für Vitsoe entwickelte.

Im Zusammenhang mit dem Thema Design stellt sich immer wieder die Frage nach
dem „Weniger und Mehr“ bei der Gestaltung von Gebrauchsgegenständen. Dabei geht
es um mehr als um Minimalismus, Ästhetisierung oder eindimensionale Funktionalität.
Dieter Rams hat Gestaltung immer umfassend gedacht und praktiziert. Seine 10
Thesen zu einem guten Design aus dem Jahr 1985 fordern sowohl Nützlichkeit,
Verständlichkeit, Ehrlichkeit und Unaufdringlichkeit als auch eine hohe innovative und
ästhetische Qualität, eine konsequente Detailgestaltung und nicht zuletzt Langlebigkeit
und Umweltverträglichkeit. Und schließlich soll gutes Design so wenig Design wie
möglich sein.

Das Design bestimmt das Bewusstsein und das Bewusstsein bestimmt das Design.
Design ist auf jeden Fall mehr als nur Dekoration des Lebens und es ist auch nicht
zuvorderst ein Instrument des Marketings, sondern es behandelt ganz grundsätzlich die
Frage, wie wir leben können und wie wir es wollen.

In einem schier unübersehbaren Überfluss an Produkten in den reichen Ländern dieser
Welt stellt sich dabei auch die Frage neu und durchaus grundsätzlich, welche Produkte
wir zukünftig benötigen und wie sie dabei beschaffen sein sollten. Neben einem
quantitativen Konsum könnte in der Zukunft zunehmend ein qualitativer Konsum mit
Produkten eine Rolle spielen, die länger halten und einen intensiveren Zugang, letztlich
auch mehr Vergnügen ermöglichen. Die amerikanische Firma Apple oder die japanische
Kaufhauskette Muji scheinen das gerade vorzumachen.

Worauf sich dabei der Chefdesigner von Apple, Jonathan Ive, der britische Gestalter
Jasper Morrison oder Naoto Fukasawa in Japan in fast jedem Interview immer wieder
beziehen, sind das deutsche Unternehmen Braun und der Gestalter Dieter Rams, die
seit Mitte der 50er Jahre eben jene zivile Haltung zu den Alltagsgegenständen
entwickelt haben, die sowohl eine kalte Industrieästhetik als auch jede Form von
Dekoration überwunden hatte. Die Produkte sollten ebenso gebrauchbar wie auch
ästhetisch anspruchsvoll und möglichst einfach in der Handhabung sein. Gibt es also
ein „gutes Design“, das nicht dogmatisch oder schematisch ist? Die Ausstellung „Less
and More. Das Design Ethos von Dieter Rams“ geht dieser Fragestellung nach.

Dazu wird in Frankfurt ein begleitendes Vortragsprogramm in Zusammenarbeit mit dem
Deutschen Architekturmuseum stattfinden, bei dem sowohl Praktiker als auch
Theoretiker zu Wort kommen werden: Designer, Auftraggeber, Designjournalisten und
-kritiker, Architekten, Kulturwissenschaftler und Ökonomen werden sowohl über die
heutige Bedeutung einer funktionsorientierten und langlebigen Gestaltung als auch über
unsere zukünftigen Produktwelten vortragen und diskutieren. Eine ausführliche
Programmübersicht hierzu ist in Vorbereitung.

Über Dieter Rams

Dieter Rams ist der vielleicht bekannteste deutsche Industriedesigner, der in seiner
mehr als 40-jährigen Tätigkeit für Braun nicht nur mehr als 500 Produkte selbst
gestaltet oder direkt mitgestaltet hat, sondern auch eine Gestaltungsabteilung leitete
und formte, die höchst produktiv war und das 1921 gegründete Frankfurter
Unternehmen Radio Braun zu einem Weltunternehmen machte. Dieter Rams und Braun
gelten dabei bis heute als typisch deutsche Gestaltungshaltung, bei der Gründlichkeit,
Sachlichkeit, Klarheit und Sinnhaftigkeit eine besondere Rolle spielen. Das steht nicht
wirklich gegen Pluralität, sondern die Definition einer Haltung ist ja überhaupt erst die
Grundlage für plurale oder diskursive Sichtweisen. Dieter Rams hat solche Standpunkte
real definiert.

Der am 20. Mai 1932 in Wiesbaden geborene und vielfach geehrte und ausgezeichnete
Designer Prof. Dr. h. c. Dieter Rams war Absolvent der von dem Architekten Dr. Hans
Soeder gegründeten neuartigen Wiesbadener Werkkunstschule und kam nach einer
ersten Station im Architekturbüro von Otto Apel (heute ABB) im Juli 1955 als
Innenarchitekt zu Braun. Dort waren die jungen Unternehmenserben Erwin und Artur
Braun auf der Suche nach einer zeitgemäßen Gestaltungshaltung für Radios,
Rasierapparate und Haushaltsgeräte. In diesem „Braunlabor“ der 50er Jahre, das auch
von den Bauhäuslern Wilhelm Wagenfeld und Herbert Hirche sowie der jungen HfG Ulm
mitgetragen wurde, erlangte Dieter Rams schnell eine führende Position und wurde
1961 zum Leiter der nun fest institutionalisierten Gestaltungsabteilung. Zu Beginn des
neuen Jahrzehnts war das Design von Braun schon auf der Mailänder Triennale, auf der
Weltausstellung in Brüssel und im New Yorker MoMA durch Preise und Ausstellungen zu
größter Anerkennung gelangt. Und Rams` Möbelentwürfe für Vitsoe wurden zur festen
Größe im Wohnbereich gegenwarts-bewusster Zeitgenossen. Eine Blitzkarriere.

Details

Herausgeber: Dr. Klaus Klemp und Keiko Ueki-Polet
Verlag: Die Gestalten Verlag, Berlin
Erscheinungsdatum: 21.12.2009 | 07.08.2015
Auflage: 3. Auflage
Jahr: 2015
Seitenanzahl: 808 Seiten
Abbildungen: zahlreiche Farbabbildungen
Buchart: Flexcover im Schmuckschuber
Sprachen: Deutsch und Englisch
ISBN 10: 3-89955-584-8
ISBN 13: 978-3-89955-584-4
Größe: ca. 245 x 200 x 48 mm
Gewicht: ca. 2.000 Gramm
Zustand: neu, ungelesen
Besonderheit: Einzigartiges, umfassendes Werk über das Schaffen Dieter Rams