Max Bill und seine Zeit - 1908-39 - Eine Biografie

 

58,00 EUR

ISBN: 9783858812278  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Angela Thomas
Mit subversiven Glanz
Max Bill und seine Zeit - Band 1: 1908-1939

Dies ist die erste Biografie über den Künstler und Privatmenschen Max Bill, der am 22. Dezember 2008 hundert Jahre alt würde. Das Buch ist eine faszinierende Collage, die sich aus den unterschiedlichsten Quellen speist nicht zuletzt aus Erzählungen Bills selbst , und verortet Bill im Umfeld seiner Familie, seiner Freunde und Mitstudenten, seines politischen Engagements, seiner künstlerischen Ideale. Illustriert mit zahlreichen unveröffentlichten Privatfotografien, Dokumenten, Entwürfen und Zeichnungen schildert der erste Band Bills Kindheit als Sohn eines Bahnbeamten in Winterthur, erzählt von seiner Jugend und den ersten künstlerischen Gehversuchen, berichtet, wie er nach Dessau ans Bauhaus geht, wo er bei Kandinsky und Moholy-Nagy studiert und sich mit Paul Klee anfreundet, und wie er zurück in der Schweiz als Architekt, Maler, Plastiker, Grafiker und Publizist arbeitet.Neben seinem frühen Schaffen rücken auch Bills Aktivitäten in der genossenschaftlichen Lebensreformbewegung und sein politischer Einsatz gegen die Nazis ins Blickfeld. Dabei geht es nie nur um Bill selbst, sondern immer auch um das familiäre, kulturelle und politische Umfeld, in dem er sich bewegt.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Über Max Bill

Max Bill (* 22. Dezember 1908 in Winterthur; † 9. Dezember 1994 in Berlin) war ein Schweizer Architekt, Künstler und Designer, Vertreter der Zürcher Schule der Konkreten.

Bill machte von 1924 bis 1927 eine Lehre als Silberschmied an der Kunstgewerbeschule in Zürich. Im Alter von 17 Jahren wurde er 1925 mit seinen Schülerarbeiten an die Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes in Paris eingeladen, wo ihn besonders die Werke von Le Corbusier, Konstantin Stepanowitsch Melnikow und Josef Hofmann beeindruckten. 1927/28 studierte er in Dessau am Bauhaus, wo zu dieser Zeit Albers, Kandinsky, Klee, Moholy-Nagy und Schlemmer lehrten.

Ab 1929 war er sowohl praktisch als auch theoretisch als Architekt, seit 1932 als Maler, Grafiker, Bildhauer tätig. Von 1932 bis 1937 war er Mitglied der Künstlerbewegung Abstraction-Création in Paris. 1936 definierte er in einem Ausstellungskatalog des Kunsthauses Zürich seine Vorstellung von „Konkreter Kunst“ und wurde zu einem ihrer wichtigsten Vertreter. Seit 1936 war er auch aktiv als Publizist tätig und gründete 1941 den Allianz-Verlag. 1938 wurde er Mitglied des Congrès International d'Architecture Moderne.

1944/45 hatte er seine erste Professur an der Zürcher Kunstgewerbeschule. In dieser Zeit schloss er Freundschaft mit Georges Vantongerloo und František Kupka. Ende der 1940er/Anfang der 1950er war er Mitbegründer der HfG Ulm, der Hochschule für Gestaltung in Ulm, und entwarf das Schulgebäude. Von 1953 bis 1956 war er deren erster Rektor; 1957 kehrt er zurück nach Zürich. Zwischen 1967 und 1974 hatte er den Lehrstuhl für Umweltgestaltung an der Hochschule für bildende Künste Hamburg inne.

Max Bill war Teilnehmer der documenta 1 (1955), der documenta II (1959), und auch der documenta III im Jahr 1964 in Kassel.

Als Leiter des Bereichs „Bilden und Gestalten“ war er von 1961 bis 1964 Architekt für die schweizerische Landesschau von Lausanne. Von 1961 bis 1968 war er als Mitglied des Gemeinderates der Stadt Zürich sowie von 1967–1971 im Schweizer Nationalrat. Portiert vom Landesring der Unabhängigen, war er als Parteiloser politisch aktiv.

Ehrungen / Auszeichnungen (Auswahl):

* 1964: Ehrenmitgliedschaft/ Honorary Member of the AIA American Institute of Architects
* 1968: Kunstpreis der Stadt Zürich
* 1979: Kulturpreis der Stadt Winterthur
* 1982: Kaiserring der Stadt Goslar (siehe Goslarer Kaiserring)
* 1988: Premio Marconi per Arte e Scienzia, Bologna
* 1989: Piepenbrock-Preis für Plastik, Osnabrück
* 1990: Helmut-Kraft-Preis für bildende Künste, Stuttgart
* 1993: Praemium Imperiale, Tokio
* 2008: Max-Bill-Platz in seiner Heimatgemeinde Moosseedorf

Im Stadtkreis Oerlikon, Zürich wurde ein Platz an Passantenlage mit Einkaufsmöglichkeiten nach ihm benannt.

Details

Autorin: Angela Thomas
Verlag: Scheidegger & Spiess AG, Zürich
Auflage: Erstauflage 2008
Jahr: 11/2008
Seitenanzahl: 576 Seiten
Buchart: Gebunden
Abbildungen: 178 farbige und 61 S/W Abbildungen
Sprache: Deutsch
ISBN 10: 3-85881-227-7
ISBN 13: 978-3-85881-227-8
Größe: ca. 246 x 164 x 42 mm
Gewicht: ca. 1.600 Gramm
Zustand: neu, ungelesen