Wolfgang von Wersin 1882-1976 - Werkverzeichnis

Unser alter Preis 39,80 EUR, Sie sparen 15,00 EUR!  

24,80 EUR

ISBN: 9783781403208  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Alfred Ziffer
Wolfgang von Wersin 1882-1976
Vom Kunstgewerbe zur Industrieform

Kaum ein zeitgenössischer Entwerfer bearbeitete binnen sieben Jahrzehnten so viele Gebiete der angewandten Künste wie Wolfgang von Wersin, darunter Möbel, Metalle, Gläser, Keramik und Porzellane, die von namenhaften Herstellern ausgeführt wurden.

Viele seiner Entwürfe fanden als einfache Gebrauchsgüter Eingang in das tägliche Leben, ohne dass ihre künstlerische Urheberschaft bisher bekannt war. Entsprechend seiner Devise "modern, aber nicht modisch" entstanden langlebige Objekte von zeitlosem Wert, die aus den gestiegenen Bedürfnissen des Menschen an eine gestaltete Umwelt resultieren und exemplarisch die dynamische Entwicklung heutigen Designs vorbereiten.

Als Ausstellungsarchitekt, Kunsttheoretiker und Lehrer propagierte Wolfgang von Wersin die Klarheit einer räumlichen Konzeption, die Beherrschung der Proportionen und die Umsetzung des Werkbund-Gedankens über die Zusammenarbeit von Künstlern und Industrie.

Das detaillierte Werkverzeichnis zeigt annähernd 1.200 Objekte auf über 600 Schwarzweiß-Fotos, darunter zum größten Teil bisher unveröffentlichtes Bildmaterial aus dem Nachlass des Künstlers. Dadurch bildet das Buch für Museen, Sammler und Händler ein unverzichtbares Nachschlagewerk zum deutschen Design im 20. Jahrhundert.

Unter anderem sind im Buch folgende Firmen abgebildet:

Metalle:

Deutsche Werkstätten AG
Erhard & Söhne, Schwäbisch Gmünd
Zinnwerkstatt Hellerau
Zinngießerei Wiedmann, Regensburg

Glas:

Lobmeyr, Wien

Keramik:

Deutsche Werkstätten AG
Kunstgewerbeschule München
Münchener Werkstätte GmbH
Schleiss, Gmunden
Hohenberg, Hallstadt

Porzellan:

Staatliche Porzellanmanufaktur Nymphenburg
Ph. Rosenthal AG, Selb
Porzellanfabrik Thomas, Marktredwitz
C. M. Hutschenreuther, Hohenberg
Porzellanfabrik Weiden, Gebr. Bauscher

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Inhaltsverzeichnis

Inhalt Seite
VORWORT 7
WOLFGANG VON WERSIN - BIOGRAPHIE 9
AUS DER NATUR ZUR ABSTRAKTION - GRAPHIK UND TEXTENTWÜRFE 35
Katalog 39
DER "REINE" RAUM - ARCHITEKTUR UND PLASTIK 47
Katalog 57
ZWECKFORM OHNE ATTITÜDE - MÖBEL 65
Katalog 73
KÜNSTLER UND HERSTELLER - DIE BAYRISCHE GEWERBESCHAU 1912 113
Katalog 117
SACHLICHKEIT IN HANDWERK UND INDUSTRIE - METALLE 119
Katalog 131
TRANSPARENT UND FILIGRAN - GLAS 181
Katalog 191
"EWIGE FORMEN" - KERAMIK 241
Katalog 246
MATERIALGERECHTIGKEIT - VARIA 259
Katalog 261
"MODERN, NICHT MODISCH" - PORZELLAN 269
Katalog 285
KOMMENTARE - DOKUMENTE 329
ANHANG  
Tabellarischer Lebenslauf 335
Hinweis zur Benutzung des Kataloges 340
Literaturverzeichnis 341
Eigene Schriften Wolfgang von Wersins 346
Ausstellungskataloge nach Ort und Jahr 347
Markentafel 348
Register 349

Über Wolfgang von Wersin

Wolfgang von Wersin (* 3. Dezember 1882 in Prag; † 13. Juni 1976 in Bad Ischl) war ein deutscher Architekt und Designer.

Nach einem Malereistudium zwischen 1900 und 1901 in Prag wechselte er nach München, wo er 1904 ein Architekturstudium abschloss. Während des Studiums der Architektur studierte er von 1902 bis 1905 außerdem Malerei am Lehr- und Versuch-Atelier für Angewandte und Freie Kunst in München, wo er nach seinem Militärdienst ab 1906 als Lehrer tätig war. Seine Frau Herthe (1888–1971) lernte er an der Schule kennen. Sie arbeitete als Zeichnerin und illustrierte auch eines seiner Bücher.

Seit 1912 war er für die Deutschen Werkstätten tätig. Er beschäftigte sich hier mit Ausstellungsarchitektur und lieferte Entwürfe für Möbel, Stoffe, Tapeten und Keramik.

Der Entwurf eines Tafelservices für den Magistrat von München, der 1928 bei der Porzellanmanufaktur Nymphenburg hergestellt wurde, machte ihn bekannt und so übernahm er 1929 die Leitung der Abteilung für Gewerbekunst am Bayerischen Nationalmuseum in München; seine Entlassung im September 1933 erfolgte aus politischen Gründen.

Neben seiner Tätigkeit als Museumsleiter entwarf er ab 1932 für Nymphenburg die Tafelserviceformen Adonis, Helios und Lotos.

In der Zeit von 1936 bis 1938 entwarf er die Essservice-Form Helena für Rosenthal und für die Porzellanmanufaktur Thomas in Marktredwitz (1908 von Rosenthal übernommen) das Service Ariadne. 1946 beteiligte er sich an der Gründung des Oberösterreichischen Werkbundes, dessen Präsident er bis zu seinem Tode war.[3] Er lehrte an der Kunstschule der Stadt Linz, 1956 veröffentlicht er sein Buch vom Rechteck, in dem er sich mit der Anwendung der verschiedenen Rechteckformen in der Architektur und im Design auseinandersetzte. Er unterschied dabei Quadrat, Hemidiagon, Trion, Quadriagon, Biauron, Penton, Diagon, Bipenton, Hemiolion, Auron, Sixton und Doppelquadrat.

Entwurfe und Werke:

* 1912: Zinnaschenbecher für Deutsche Werkstätten (Guss: Hellerau)
* 1913: Leuchter (Hellerau)
* 1928: Vase, Tiroler Glashütte Kramsach Austria
* 1930: Zinnkrug für Eugen Wiedamann, Regensburg
* 1939: Vasenentwurf für Rosenthal
* 1958: Thermoskanne „Thermolord“ für Erhard & Söhne

Über Prof. Dr. Hans Ottomeyer

Prof. Dr. Hans Ottomeyer studierte Kunstgeschichte Archäologie und Literaturgeschichte in Göttingen, Freiburg, Berlin, London und Paris. In 1976 promovierte er zum Dr. phil. in München.

Von 1978 bis 1980 war er tätig bei der bayerischen Schlösserverwaltung und im Haus der Bayerischen Geschichte, 1981–1982 als Mitarbeiter am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. In der Zeit von 1983 bis 1995 war er stellvertretender Direktor des Münchener Stadtmuseums. Von 1995 bis zum Jahr 2000 war er als leitender Museumsdirektor am Staatlichen Museum Kassel tätig, bevor er im Jahr 2000 zum Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums und 2009 zum Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum berufen wurde. Daneben ist Ottomeyer seit 1987 Experte für Gemälde und Möbel in der Sendung "Kunst & Krempel" des Bayerischen Fernsehens.

Details

Autor: Alfred Ziffer
Herausgeber: Prof. Dr. Hans Ottomeyer
Verlag: Klinkhardt & Biermann, München
Auflage: Erstauflage
Jahr: 1991
Seitenanzahl: 352 Seiten
Abbildungen: zahlreiche S/W Abbildungen
Buchart: Softcover
Sprache: Deutsch
ISBN 10: 3-7814-0320-3
ISBN 13: 978-3-7814-0320-8
Größe: ca. 273 x 214 x 26 mm
Gewicht: ca. 1.400 Gramm
Zustand: neu, ungelesen