Ideen von Obrich | Reprint der 2. Auflage 1904

 

29,80 EUR

ISBN: 9783897902794  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Joseph Maria Olbrich
Ideen von Olbrich

Das von Olbrich selbst liebevoll gestaltete Buch entspricht bis ins Detail dem Original von 1904 (2. erweiterte Auflage). Für jeden Jugendstil-Liebhaber und Olbrich-Verehrer eine bibliophile Kostbarkeit.


Joseph Maria Olbrich (1867–1908) war Meisterschüler bei Otto Wagner in Wien. 1897/98 erbaute Olbrich das Ausstellungs- gebäude der Wiener Secession am Karlsplatz, bekannt durch seine goldfarbene Kuppel mit ihrem unverwechselbaren Blätterwerk aus vergoldeter Bronze. Es ist eines der bekanntesten Gebäude des österreichischen Jugendstils.

1899 berief Großherzog Ernst Ludwig zu Hessen und bei Rhein Josef Maria Olbrich – und weitere sechs Künstler – an die neu gegründete Künstlerkolonie Mathildenhöhe nach Darmstadt. Und hier beginnt eine sehr fruchtbare Zeit für Olbrich, die jedoch 1908 – durch seinen viel zu frühen Tod – beendet wird.

1900 erschien die erste Ausgabe von IDEEN VON OLBRICH, einem Leistungs- nachweis seiner Wiener Arbeiten bis 1899, die er in „Ehrfurcht und Dankbarkeit seinem Großherzog“ widmete. Das jetzt vorliegende Buch entspricht einem unveränderten Nachdruck der zweiten Auflage von 1904, die mit vielen bisher unbekannten Werkbeispielen und Zeichnungen seiner Darmstädter Zeit ergänzt wurde. Das Buch erscheint nun wieder in der originalen Ausstattung zur Erinnerung an diesen großartigen Künstler, rund 100 Jahre nach seinem Tode.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Details

Autor: Joseph Maria Olbrich
Vorwort: Ludwig Hevesi
Verlag: Arnoldsche Art Publishers, Stuttgart
Erscheinungsdatum: 06/2012
Auflage: 2. Auflage des Reprints der 2. Auflage von 1904
Jahr: 2012
Seitenanzahl: 196 Seiten
Abbildungen: 211 Abbildungen, davon 64 farbige Tafeln
Buchart: Hardcover
Sprache: Deutsch
ISBN 10: 3-89790-279-6
ISBN 13: 978-3-89790-279-4
Größe: ca. 230 x 202 x 30 mm
Gewicht: ca. 1.500 Gramm
Zustand: neu, ungelesen