August Macke Franz Marc | Krieg Schicksale Frauen

 

19,80 EUR

ISBN: 9783868322552  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Dr. phil. Annegret Hoberg
August Macke - Franz Marc
Der Krieg - Ihre Schicksale - Ihre Frauen

Im Jahr 1910 besucht August Macke (1887–1914) zum ersten Mal Franz Marc (1880–1916) in seinem Münchner Atelier. Es ist der Beginn einer engen Freundschaft, die nicht nur in menschlicher, sondern vor allem in künstlerischer Hinsicht eine Besonderheit innerhalb der frühen Moderne darstellt. Im Krieg waren beide an der französischen Front eingesetzt und erlebten die Schrecken gnadenloser Gefechte hautnah. Macke fiel bereits kurz nach Kriegsausbruch im September 1914, Marc im März 1916. Der vorliegende Band vereint erstmals zahlreiche Briefe, Erinnerungen und Augenzeugenberichte aus diesen Jahren. Erschütternde Briefe der Künstler aus dem Feld und ihrer Ehefrauen daheim werden ergänzt um bislang unpublizierte Schilderungen zu den genauen Umständen von Mackes Tod.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Description

In 1910, August Macke (1887–1914) visited Franz Marc (1880–1916) in his studio in Munich for the first time. This marks the beginning of a close friendship, which was unique among the early Modernists – not only personally, but especially artistically. The present volume brings together for the first time numerous letters, recollections and eyewitness accounts from these years. Harrowing letters from the artists from the field and from their wives back home are complemented by hitherto unpublished accounts on the precise circumstances surrounding Macke’s death.

Inhaltsverzeichnis

  Inhalt Seite
  Einführung 6
1 August Macke und Franz Marc - Jahre der Freundschaft seit 1910 16
2 Das Jahr 1913 43
3 Die letzten Monate vor dem Krieg 56
4 Die ersten Kriegswochen - Sommer 1914 71
5 August Mackes Kriegstod - Ende September 1914 79
6 Franz Marcs Reaktionen und sein Nachruf auf August Macke - Oktober 1914 84
7 Franz Marcs Briefe aus dem Feld an Elisabeth Macke -1914 bis Februar 1916 91
8 Franz Marc, 1914-1916: Die Briefe aus dem Feld an Maria Marc - Die 100 Aphorismen - Das Skizzenbuch aus dem Felde - Zwei Fronturlaube 114
9 Franz Marcs Kriegstod - Anfang März 1916 143
10 Epilog: Nachleben - Die beiden Frauen 151
  Literatur 162
  Personenverzeichnis 165

Zur Ausstellung

August Macke und Franz Marc.
Eine Künstlerfreundschaft
25.09.2014 - 04.01.2015
Kunstmuseum Bonn


Am 6. Januar 1910 besuchte August Macke zum ersten Mal Franz Marc in seinem Münchener Atelier. Damit begann eine Freundschaft, die nicht nur in menschlicher, sondern vor allem in künstlerischer Hinsicht eines der besonderen Ereignisse der Kunst der frühen Moderne ist. Die Einsichten, die diese Bekanntschaft erbrachte, beschränkten sich in ihrer Bedeutung nicht nur auf die beiden Künstler, sondern waren wirksam für die künstlerische Diskussion der Zeit überhaupt. 1914 starb August Macke zu Beginn des Ersten Weltkriegs. 1916 wurde auch Franz Marc ein Opfer des Krieges.

Aus Anlass des 100. Todesjahrs von August Macke zeigen das Kunstmuseum Bonn und die Städtische Galerie im Lenbachhaus, München zum ersten Mal eine Ausstellung, die sich ausschließlich mit der Freundschaft von August Macke und Franz Marc und ihrer Kunst beschäftigt. Eine umfassende Auswahl von rund 200 Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen, Skizzenbüchern, Objekten und anderen Dokumenten wird das Leben und das Werk der beiden Künstler zwischen 1910 und 1914 zusammenführen und erfahrbar machen.

Neben den Sammlungen des Kunstmuseums Bonn und des Lenbachhauses in München verdeutlichen zahlreiche Werke aus internationalen Museen und Privatsammlungen, wie Macke und Marc trotz der Unterschiedlichkeit ihrer Charaktere in wechselseitiger Auseinandersetzung ihren künstlerischen Weg fanden, wie sie ihre Themen, ihre Formen der Farbe entwickelten und in einem äußeren und inneren und äußeren Sehen das Verhältnis der Malerei zur Welt bestimmten.

Eine Ausstellung in Kooperation mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, München (28.1. bis 3.5.2015)

Über Dr. phil. Annegret Hoberg

Dr. phil. Annegret Hoberg ist Kuratorin an der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München und betreut dort die Abteilung Blauer Reiter sowie das Kubin-Archiv.

Details

Herausgeber: Dr. phil. Annegret Hoberg
Verlag: Wienand, Köln
Erscheinungsdatum: 01.03.2015
Auflage: Erstauflage
Jahr: 2015
Seitenanzahl: 168 Seiten
Buchart: Gebunden
Abbildungen: 25 farbige und 29 s/w Abbildungen
Sprache: Deutsch
ISBN 10: 3-86832-255-8
ISBN 13: 978-3-86832-255-2
Größe: ca. 236 x 149 x 22 mm
Gewicht: ca. 700 Gramm
Zustand: neu, ungelesen