Emil Nolde Ungemalte Bilder Aquarelle 1938 - 1945

 

19,80 EUR

ISBN: 9783775708388  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Prof. Dr. Thomas Knubben und Prof. Dr. Tilman Osterwold (Hrsg.)
Emil Nolde
Ungemalte Bilder. Aquarelle 1938 bis 1945 aus der Sammlung der Nolde-Stiftung Seebüll

»Ungemalte Bilder« nannte Emil Nolde jene faszinierenden Aquarelle, die er von 1938 bis 1945 in der Abgeschiedenheit seines Hauses in Seebüll geschaffen hat, nachdem seine Werke in den Museen von den Nazis beschlagnahmt und er selbst mit einem Malverbot belegt worden war: kleine, freie, fantastische Blätter, die sich über die Jahre hinweg heimlich häuften und die Nolde zum Schutz vor Nachstellungen der Gestapo bei Freunden in Verwahrung gab. »Ungemalt« waren diese Bilder, weil sie offiziell nicht gemalt sein durften, aber auch weil Nolde die Blätter später auszuführen dachte.

Emil Nolde hat diese Aquarelle nie zum Verkauf angeboten und nur wenige an Freunde verschenkt. Heute ist diese Sammlung, die manchem als »eine Zusammenfassung und Krönung seines Werkes« erscheint, im Besitz der Nolde-Stiftung in Seebüll. Zusammen mit den »Worten am Rande« - tagebuchartige, zumeist datierte Notizen, Gedanken, Fragen, Ideen und Träume, die der Künstler parallel zu den »Ungemalten Bildern« verfasste - werden die insgesamt 104 Blätter hier in einem größeren Umfang gezeigt: figürliche Bilder aus der Welt des Theaters, des Tanzes, der Mythologie und der individuellen Fantastik des Künstlers sowie Seestücke, Marsch- und Berglandschaften.

Grundsätzlich liefern wir die Ausgabe in Deutsch. Bitte geben Sie kurz an, wenn sie die Englische Ausgabe (ISBN 978-3-7757-0995-8) wünschen.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Rezensionen

»Ein kleiner, fein aufgemachter Katalog.«
[Pforzheimer Zeitung]

»Ein rundum gelungener Kunstband.«
[Borromäusverein Bonn]

Inhaltsverzeichnis

Inhalt Seite
Vorwort 7
Manfred Reuther
"Als mir die verschnürten Hände freigegeben würden"
8
Tilman Osterwold
Ungemalte Bilder
19
Abbildungen 32
Thomas Knubben
"Mein Leid, meine Qual, meine Verachtung"
Emil Nolde im Dritten Reich
136
Jolanthe Nolde
Beim Malen zugeschaut
150
Verzeichnis der ausgestellten Werke 153
Ausgewählte Literatur 158
Impressum, Photonachweis 160

Über Prof. Dr. Thomas Knubben

Prof. Dr. Thomas Knubben (*1960 in Rottweil) lebt in Ravensburg und lehrt in Ludwigsburg. Er studierte in Tübingen und Bordeaux Geschichte, Germanistik, Empirische Kulturwissenschaft und promovierte in Essen. Danach zunächst Kulturreferent in Fellbach und Ravensburg.

Seit 2003 ist er Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Über Prof. Dr. Tilman Osterwold

Prof. Dr. Tilman Osterwold studierte Kunstgeschichte, Archäologie, Philosophie und Psychologie und promovierte 1969 in Kunstgeschichte. Nachdem er viele Jahre als Universitätsdozent tätig gewesen war, leitete er von 1973 bis 1993 den Württembergischen Kunstverein. Er organisierte zahlreiche Ausstellungen und verfasste eine Vielzahl an Schriften zur Kunst und Kultur des 20. Jahrhunderts.

Über Dr. Manfred Reuther

Dr. Manfred Reuther *1944. Studium an der Kunstakademie Düsseldorf sowie an den Universitäten Marburg und Tübingen. Promotion über das Frühwerk Emil Noldes. Lehrtätigkeit als Kunsterzieher, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Nolde Stiftung Seebüll, seit 1992 deren Direktor. Veröffentlichungen über das Leben und Werk des Malers Emil Nolde, den deutschen Expressionismus und zeitgenössische Kunst.

Details

Herausgeber: Prof. Dr. Thomas Knubben und Prof. Dr. Tilman Osterwold
Texte: Prof. Dr. Tilman Osterwold, Prof. Dr. Thomas Knubben, Dr. Manfred Reuther und Jolanthe Nolde
Verlag: Hatje Cantz Verlag, Ostfildern
Auflage: Erstauflage
Jahr: 2000
Seitenanzahl: 160 Seiten
Buchart: Gebunden mit Schutzumschlag
Abbildungen: 160 Abbildungen, davon 104 in Farbe
Sprache: Deutsch
ISBN 10: 3-7757-0838-3
ISBN 13: 978-3-7757-0838-8
Größe: ca. 247 x 172 x 19 mm
Gewicht: ca. 800 Gramm
Zustand: neu, ungelesen