Ernst Wilhelm Nay | Das polyphone Bild

Unser alter Preis 29,80 EUR, Sie sparen 13,00 EUR!  

16,80 EUR

ISBN: 9783775734332  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Ernst Wilhelm Nay Stiftung (Hrsg.)
Ernst Wilhelm Nay
Das polyphone Bild
Gouachen, Aquarelle, Zeichnungen

Über 100 zentrale Papierarbeiten des Farbkünstlers

Die Farbe ist das Thema der Kunst von Ernst Wilhelm Nay (1902–1968). Sie war Mittel und Ziel seiner Arbeit, nicht nur in seinen Gemälden, sondern auch in der großen Zahl der Gouachen, Aquarelle und Zeichnungen. Die Publikation präsentiert gut 110 Papierarbeiten, sie spiegeln die gesamte Entwicklung des Künstlers wider. Bereits von den seit 1937 entstandenen Lofoten-Bildern mit ihren intensiven Naturdarstellungen bis zu den Hekate-Bildern der Nachkriegsjahre, die noch figürliche Elemente besitzen, zeigt sich die Energie der Farbe, die sich in den folgenden Fugalen Bildern immer freier entfaltet. 1955 wird die Scheibe zum dominanten Bildmotiv, und Nay führt die Farbe zu ruhigen Harmonien. Ab 1963 beginnt er die Scheiben durchzustreichen, wie von selbst entsteht die Form eines Auges. In seinen letzten Bildern nimmt er die in den Augen-Bildern gesteigerte Dramatik wieder zurück und reduziert die Farben zu einem ornamentalen Nebeneinander von Flächenformen.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Inhaltsverzeichnis

Autor Inhalt Seite
  Vorwort 9
Stephan Berg Auf fließendem Sand 11
Ulf Küster Gedanken zum Verhältnis von Malerei und Zeichnung bei Ernst Wilhelm Nay 15
Christoph Schreier Werk und Werkentwicklung bei Ernst Wilhelm Nay 19
  Werke 1935-1945 23
Volker Adolphs Das grafische Element 59
Erich Franz Jeder Punkt ist Mittelpunkt.
Zur Choreografie der Farbe in Nays Aquarellen
63
  Werke 1946-1955 67
Roland Scotti Blicke - Über das Sehen von Farben und Formen 115
Stefan Gronert »Ich war ein Bewunderer seiner Kunst«
Nay und die Entstehung einer Historiografie der Gegenwartskunst
119
  Werke 1956-1967 123
  Verzeichnis der ausgestellten Werke 154
  Biografie 158
  Einzelausstellungen zum zeichnerischen Werk/Auswahl 160
  Gruppenausstellungen zum zeichnerischen Werk/Auswahl 161
  Literaturliste/Auswahl 162

Zur Ausstellung

Ernst Wilhelm Nay
Das polyphone Bild
Gouachen, Aquarelle, Zeichnungen
20.09.12 - 03.02.12
Kunstmuseum Bonn

Die Farbe ist das Thema der Kunst von Ernst Wihelm Nay (1902-1968). Sie war das Mittel und das Ziel, mit der er die bewegte Gestalt des Bildes verwirklichte, nicht nur in seinen Gemälden, sondern auch in der großen Zahl der Gouachen, Aquarelle und Zeichnungen. Die Ausstellung, die das Kunstmuseum Bonn in Zusammenarbeit mit der Ernst Wilhelm Nay Stiftung in Köln zeigt, umfasst 150 Papierarbeiten aus Stiftungs-, Museums- und Privatbesitz. Sie spiegeln die gesamte Entwicklung des Künstlers. Die Auswahl verdeutlicht, wie Nay in der Zeichnung die rhythmischen und konstruktiven Aspekte des Bildes klärte und wie er sich in der Gouache und im Aquarell Medien aneignete, die gleichberechtigt mit der Ölmalerei die Farbe zum zentralen Akteur des Bildes machen.

Bereits von den seit 1937 entstandenen Lofoten-Bildern und ihrem intensiven Landschaftserlebnis zu den Hekate-Bildern der Nachkriegsjahre, die noch figürlich-mythische Elemente besitzen, zeigt sich die Energie der Farbe, die sich in den folgenden Fugalen Bildern immer freier entfaltet. 1955 wird die Scheibe zum dominanten Bildmotiv, mit dem Nay die Farbe zu ruhigen Harmonien führt. Seit 1963 beginnt er die Scheiben zu durchstreichen, wie von selbst entsteht dadurch die Form eines Auges. In seinen letzten Bildern nimmt er die in den Augen-Bildern gesteigerte Dramatik wieder zurück, reduziert die Farben zu einem raumlosen Nebeneinander von Flächen. In dieser Einfachheit wird die Eigenmacht der Farbe nochmals in grandioser Weise anschaulich.

Kuratoren: Volker Adolphs, Christoph Schreier

Details

Herausgeber: E. W. Nay Stiftung
Texte: Volker Adolphs, Stephan Berg, Erich Franz, Stefan Gronert, Ulf Küster, Christoph Schreier und Roland Scotti
Gestaltung: Andreas Schmidt
Verlag: Hatje Cantz, Ostfildern
Erscheinungsdatum: 10/2012
Auflage: Erstauflage
Jahr: 2012
Seitenanzahl: 162 Seiten
Abbildungen: 124 Abbildungen
Buchart: Gebunden
Sprache: Deutsch
ISBN 10: 3-7757-3433-3
ISBN 13: 978-3-7757-3433-2
Größe: ca. 287 x 244 x 18 mm
Gewicht: ca. 1.250 Gramm
Zustand: neu, ungelesen