Peter Behrens | Vom Jugendstil zum Industriedesign

 

98,00 EUR

ISBN: 9783865396860  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Dr. Thomas Föhl und Claus Pese
Peter Behrens
Vom Jugendstil zum Industriedesign

Das künstlerische Schaffen von Peter Behrens (1868–1940) umfasst alle Bereiche der angewandten Kunst: Buchgestaltung und Typografie, Malerei und Druckgrafik, keramische Arbeiten, Möbel, Porzellanservice, Schmucksachen, Silber und Zinnwaren, Tapeten, Textilarbeiten wie Stoffe und Teppiche, Trinkgläser, Karaffen und Vasen aus Glas, Werbegrafik, Plakate und vieles andere mehr. Es gibt keinen Bereich in Wohnung und Hausrat, Lebens‐ und Arbeitswelt, in den Peter Behrens nicht gestalterisch eingegriffen und entscheidend mitgewirkt hätte. Vor allem aber war er als Architekt tätig, und er hat für die AEG als künstlerischer Berater bahnbrechend neue Wege im Industriedesign beschritten. Nach seinen Entwürfen entstanden von 1900 bis Mitte der 30er‐Jahre Villen und Wohnbauten, zukunftsweisende Fabrikanlagen und Arbeitersiedlungen. Als Lehrer von Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe und zeitweise auch von Le Corbusier beeinflusste er maßgeblich die Architektur der Moderne.

Das reich bebilderte Buch stellt Behrens außerdem in einen Dialog mit Künstlern wie Henry van de Velde und Richard Riemerschmid, dem englischen Designer Christopher Dresser, einem der Wegbereiter der Moderne um 1900, oder den Künstlern der Wiener Werkstätte mit Spitzenwerken von Josef Hoffmann und Koloman Moser. Der Katalog eröffnet dem Leser die Möglichkeit, das Œuvre eines der namhaftesten deutschen Gestalter in allen Facetten kennenzulernen.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Inhaltsverzeichnis

Autor Inhalt Seite
  VORWORTE 6
Thomas FöhL EINFÜHRUNG 10
Tilmann Buddensieg WIE ICH ZUR BESCHÄFTIGUNG MIT PETER BEHRENS KAM 20
Udo Schröder PETER BEHRENS. HERKUNFT UND JUGEND 24
Claus Pese HAUPT- UND NEBENWEGE. EINE LEBENSREISE 32
Claus Pese WIE MAN WIRD, WAS MAN IST PETER BEHRENS IN MÜNCHEN 48
Christoph Hölz PETER BEHRENS. FRÜHE INTERIEURS ZWISCHEN DARMSTADT, LINDAU UND BERLIN 66
Ole W. Fischer ZU HAUSE BEI DEN ÜBERMENSCHEN? PETER BEHRENS, HENRY VAN DE VELDE UND DIE SUCHE NACH EINEM NIETZSCHE-STIL 92
Claus Pese AUF DER SUCHE NACH DEM VERLORENEN STIL 108
Udo Schröder ZWEI »INDUSTRIAL DESIGNER«. PETER BEHRENS UND CHRISTOPHER DRESSER 114
Swantje Dogunke PETER BEHRENS UND HENRY VAN DE VELDE. EIN VERGLEICH IHRER KERAMIK 180
Martina Fischer VOM ORNAMENT OHNE FORM ZUR FORM OHNE ORNAMENT? PETER BEHRENS UND INDUSTRIEDESIGN 212
Jürgen Krause PETER BEHRENS. SCHRITTMACHER DER »REKLAME-KULTUR« 240
Sabine Beneke ABSTRAKTE RAUMKUNST. DIE FRÜHE AUSSTELLUNGS UND GARTENARCHITEKTUR VON PETER BEHRENS 258
Bernd Nicolai DER GANZE BEHRENS. HEROS DER ERSTEN MODERNE, SICH SELBST HISTORISCH GEWORDEN , MIT UNSICHEREM AUSGANG 270
Carsten Krohn IDEELLE RAUMGRENZEN. ZUR ENTWURFSMETHODIK VON PETER BEHRENS 282
Silvia Glaser und Claus Pese ZARATHUSTRA IN FRANKEN 298
Claus Pese PERSON UND PERSÖNLICHKEIT 314
  DATEN ZU LEBEN UND WERK 320
  KATALOG 322
  LITERATURVERZEICHNIS 347
  PERSONEN- UND FIRMENREGISTER 358
  COPYRIGHT- UND FOTONACHWEIS 362

Zur Ausstellung

Peter Behrens
Vom Jugendstil zum Industriedesign
24. März – 16. Juni 2013
Kunsthalle Erfurt im Haus zum Roten Ochsen


Das künstlerische Schaffen von Peter Behrens (1868–1940) umfasst alle Bereiche der angewandten Kunst: Buchgestaltung und Typografie, Malerei und Druckgrafik, keramische Arbeiten wie Fliesen, Kannen und Vasen, Möbel aller Art und für jeden Zweck, Porzellanservice, Schmucksachen, Silber und Zinnwaren wie Bestecke und Service, Tapeten, Textilarbeiten wie Kleider, Stoffe, Teppiche, Tischdecken, Servietten und Wandbehänge, Trinkgläser, Karaffen und Vasen aus Glas, Werbegrafik, Plakate und vieles andere mehr.

Peter Behrens war als Autodidakt auch Industriedesigner und vor allem Architekt. Nach seinen Entwürfen entstanden während des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts Villen, Wohnbauten, Fabrikanlagen und Arbeitersiedlungen. Es gibt keinen Winkel in Wohnung und Hausrat, Lebens- und Arbeitswelt, in den Peter Behrens nicht gestalterisch eingegriffen und entscheidend mitgewirkt hätte. Wie Henry van de Velde ist Peter Behrens ein Alleskünstler gewesen.

Daneben ist er in der Zeit ab 1901 einer der wichtigsten Architekten der Moderne mit einer Fülle von Industrie- und Verwaltungsbauten, mit Villen und ganzen Wohnsiedlungen. Von Bedeutung ist Behrens zudem als Lehrer von Walter Gropius, von Ludwig Mies van der Rohe, und auch Le Corbusier war zeitweise sein Schüler.

Vom Jugendstil zum Industriedesign

Dem jahrzehntelangen unermüdlichen Eifer eines Hamburger Privatsammlers ist es zu verdanken, dass Schöpfungen aus allen Bereichen von Wohnung und Hausrat, die auf Entwürfe von Peter Behrens zurückgehen, in der Kunsthalle Erfurt ausgestellt werden können. Diese Sammlung enthält nahezu lückenlos das komplette kunstgewerbliche OEuvre von Behrens, exzellente Möbel und Bücher sowie weitere Kunstwerke aus dem Umfeld des Künstlers.

Ähnlich der umfassenden Ausstellung zum Gesamtwerk von Henry van de Velde, die zeitgleich in Weimar stattfindet, steht das Werk von Peter Behrens im Mittelpunkt und wird durch ausgesuchte Arbeiten anderer namhafter Gestalter ergänzt. Die Hamburger Sammlung bietet eine Fülle an Vergleichbeispielen. Dazu zählen seltene, in Deutschland wenig bekannte Objekte von Christopher Dresser. Der um eine Generation ältere englische Designer war einer der Wegbereiter der Moderne um 1900. Kunsthandwerkliche Preziosen der Wiener Werkstätte, so von Josef Hoffmann oder Kolo Moser sowie Arbeiten von Richard Riemerschmid und Henry van de Velde runden dieses einmalige Gesamtbild ab.

Erstmals seit 1980 erhält der Besucher die Gelegenheit, das umfassende Werk von Peter Behrens im Rahmen des Van de Velde-Jahres 2013 in Thüringen neu zu entdecken. Für den Besucher ergibt sich so die einmalige Möglichkeit, die wichtigsten Designer der Moderne in Deutschland parallel zu erleben, eine Chance, die in dieser Form nicht wiederkehren wird.

Über Dr. Thomas Föhl

Dr. Thomas Föhl, geb. 1954 in Schorndorf, promovierter Kunsthistoriker, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Klassik Stiftung Weimar.

Details

Herausgeber: Dr. Thomas Föhl, Claus Pese für die Kunsthalle Erfurt und die Klassik Stiftung Weimar
Autoren: Sabine Beneke, Tilmann Buddensieg, Swantje Dogunke, Martina Fischer, Ole W. Fischer, Dr. Thomas Föhl, Christoph Hölz, Silvia Glaser, Jürgen Krause, Carsten Krohn, Bernd Nicolai, Claus Pese und Udo Schröder
Verlag: Weimarer Verlagsgesellschaft in der fourierverlag, Weimar
Erscheinungsdatum: 08.04.2013
Auflage: Erstauflage
Jahr: 2013
Seitenanzahl: 368 Seiten
Abbildungen: ca. 450 Abbildungen, überwiegend in Farbe (ca. 100 s/w)
Buchart: Gebunden
Sprache: Deutsch
ISBN 10: 3-86539-686-0
ISBN 13: 978-3-86539-686-0
Größe: ca. 285 x 239 x 30 mm
Gewicht: ca. 2.150 Gramm
Zustand: neu, ungelesen