Hans-Theo Baumann. kunst & design 1950-2010

Unser alter Preis 49,80 EUR, Sie sparen 29,90 EUR!  

19,90 EUR

ISBN: 9783897903234  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

 
 
Anzahl:   St



Beschreibung

Florian Hufnagl, Rüdiger Joppien und Peter Schmitt
Hans‒Theo Baumann
kunst & design 1950-2010

Eine lange erwartete Publikation über eine deutsche Design-Ikone. Und ein umfassender Überblick über herausragendes Design für den Alltag. Dieses Buch darf in keiner Design-Bibliothek fehlen!

In vielen Küchen, Ess- und Wohnzimmern finden sie sich bis heute: Möbel, Geschirre, Gläser und Bestecke, die Hans-Theo Baumann, der Designer des deutschen Alltags, seit den 1950er Jahren für die Haushalte in der Bundesrepublik entworfen hat. International führende Firmen wie Rosenthal, Vitra oder Stoll realisierten die beliebten Entwürfe und sorgten für eine enorme Verbreitung der ausgesprochen funktionalen Objekte.

Die Palette der verwendeten Materialien reicht dabei von Porzellan und Keramik über Glas, Silber und Kunststoffe bis hin zu Holz und Textilen. Aber Baumann geht noch weiter und schlägt mit seiner Malerei und seinen Skulpturen den Bogen zur Kunst. Als Präsident des Verbandes Deutscher Industriedesigner hat er zudem maßgeblich das Berufsbild des Designers geprägt.

Die vorliegende Publikation bietet nun erstmals einen allumfassenden Überblick über die Entwürfe von Hans-Theo Baumann für die verschiedensten Bereiche. Damit schließt das Buch nicht nur eine bedeutende Lücke in der deutschen Design-Geschichtsschreibung – es ist darüber hinaus auch selbst ein Baumannsches Werk: Die Gestaltung der Publikation folgt einer von ihm selbst entworfenen Vorlage.

Zusammenarbeit mit internationalen Firmen (Auswahl)

Porzellan:
Rosenthal, Hutschenreuther, Thomas, Arzberg, Schönwald, KPM
Keramik: Karlsruher Majolika
Glas: Gral-Glas, Süssmuth, Rheinkristall, Daum
Beleuchtung: Vitra, Stölzle
Möbel: Vitra, Stoll, Domus
Bestecke: Lufthansa-Bordbesteck (Hepp)

Die Publikation erschien anlässlich der Sonderschau „Hans-Theo Baumann. Kunst und Design“ im städtischen Museum am Lindenplatz, Weil am Rhein.

 

Lieferzeit: Standard max. 21 Tage, Schnellversand 2 Tage*

Inhaltsverzeichnis

Autor
Author
Inhalt
Contents
Seite
Page
Florian Hufnagl Hans-Theo Baumann - Made in Germany 6
Hans-Theo Baumann Wirklichkeit, Design und virtuelle Welten | Reality, Design and Virtual Worlds 10
  BILDTEIL | CATALOGUE 12
  Kunst und Design | Art and Design 14
  Glasfenster | Glass Windows 24
  Holzwaren | Articles in Wood 34
  Glas | Glass 40
  Porzellan | Porcelain 114
Peter Schmitt Der Designer ist unsichtbar | The Designer is Invisible 130
Rüdiger Joppien H.-Th. Baumann - Im Gespräch mit dem Osten | H.-Th. Baumann - Conversant with the East 186
  Keramik | Ceramics 210
  Kunststoff | Plastics 236
  Bestecke | Cutlery 240
  Silberwaren | Silver Goods 246
  Leuchten | Lighting 248
  Stühle | Chairs 254
  Möbel | Furniture 268
  Textil | Textile 270
  Japanischer Garten | Japanese Garden 276
  ANHANG | APPENDIX 280
  Ausstellung in Dresden | Exhibition in Dresden 282
  Biografische Fotos | Biographical Photographs 283
  Kurzbiografie | Brief Biography 289
  Bibliografie | Bibliography 292
  Arbeiten in öffentlichen Sammlungen und Gebäuden | Works in Public Collections and Buildings 297
  Firmenzeichen | Company Trademarks 298
  Dank | Acknowledgements 300

Über Hans Theo Baumann

Über Hans Theo Baumann geb. 1924 in Basel, Schweiz:

Hans Theodor Baumann ist Künstler und gleichzeitig ein Allroundgenie unter den Designern.
Kaum ein Haushalt, in dem nicht ein von ihm entworfener Gegenstand steht.
Hans Theo Baumann studierte nach einer Textiltechnikerlehre von 1943 bis 1946 Kunst, Bildhauerei und Malerei an der Akademie für bildende Künste in Dresden sowie Grafik und Innenarchitektur an der Kunstgewerbeschule in Basel. 1953 arbeitete Baumann mit Egon Eiermann im Bereich des Industriedesigns, aber auch der angewandten Kunst an öffentlichen Gebäuden im In- und Ausland zusammen. 1954 begann Baumann als freier Mitarbeiter für die Firma Rosenthal (bis 1970 u.a. Entwürfe aus Porzellan und Glas für die «Studio-Line», darunter Dekore, Bestecke und das Teeservice «Berlin», 1961 - mit zylindrischen Formen (Porzellan, Glas und Besteck); Dekor mit Texten und Bildmotiven von Bele Bachem), Besteckform »3000«, für Thomas das Service »ABC«. Für die Limitierten Kunstreihen entwarf er in der Serie "Hommage à Philip Rosenthal" das Relief »Die Mondfrau« (49 Exemplare). 1955 gründete er ein eigenes Werkstudio und entwarf u.a. Service und Geschenkartikel für die Königlich Preußische Porzellan-Manufaktur, Berlin. Von 1951 bis 1961 war Baumann Präsident des von ihm mit gegründeten Deutschen Design-Verbandes (VDID). 1970 wurde er an das National Institute of Design im indischen Ahmredabad berufen und begann seine Zusammenarbeit mit den Porzellanfabriken Schönwald und Arzberg. Für Arzberg schuf Baumann u.a. die Services «3000» (1970), «Donau» (1973), «Turku» (1973), «Brasilia» (1975) und «Delta» (1977) sowie Vasen, Dosen, Leuchter, Schalen und ein Fischset. 1977 fertigte er Entwürfe für die Firma Süssmuth und entwickelte die in Freihandarbeit entstandene Glaskollektion «Iquasu», die den Beginn mit der Karlsruher Majolikamanufaktur einleitete. Seit 1983 ist Baumann Dozent an der Hochschule für bildende Künste in Berlin, seit 1985 Honorarprofessor.
Philip Rosenthal nannte seine Arbeit "eigenständig, undogmatisch und anregend".

Stationen seines Lebensweges in Kurzform:
1924 Geburt in Basel, Schweiz
1946 Studium in Basel
1949 erste Beteiligung an einer Kunstausstellung, Freiburg/Breisgau
1954 Beginn der Zusammenarbeit mit der Rosenthal AG, Selb
1954, 1955-1957 sowie 1960 ausgestellt auf Triennale Mailand
1955 Gründung eines Werkstudios, Landesausstellung in Stuttgart
1958 zwei erste Preise anlässlich Wettbewerb für Weltausstellung Brüssel
1959 Mitbegründer des Verbandes Deutscher Industrie-Designer (VDID)
1961 Gesamtausstellung Institut für neue technische Form, Darmstadt
1961 erste Ausstellung in USA zum Thema "Deutsche Formgestaltung"
1964 Geschäftsführer VDID
1970 Einrichtung Lehrstuhl für Keramik in Indien
1971 Eröffnung zweites Designstudio in Basel (Schweiz)
1980 Gesamtausstellung: Baumann Design in Wien, Künstlerhaus
1983 Lehrtätigkeit an der Hochschule der Künste, Berlin
1985 Ernennung zum Honorarprofessor der HDK, Berlin

sowie unzählige Ausstellungen in Europa, Amerika und Asien

Auszeichnungen:
Die Gute Industrieform / iF (1963) »Berlin Secunda Purpur«
Medaglia d'Oro (1965) »ABC«
Die Gute Industrieform / iF (1966) Koch- und Servierausstattung weiss
Die Gute Industrieform / iF (1966) Servierausstattung rot
Die Gute Industrieform / iF (1966) Servierausstattung weiss
sowie weitere Auszeichnungen aus dem In- und Ausland.

wichtige Publikationen zu Hans Theo Baumann:
# Wilhelm Siemen (Hrsg), h. th. baumann - design 1950 1990, Ausstellungskatalog, Hohenberg, Eger, 1989
# Volker Kapp, Hans Theo Baumann - Kunst und Design,Marburg, 1989
# H. Th. Baumann Design, Ausstellungskatalog des Kunstgewerbemuseums Köln und des Künstlerhauses Wien, Köln - Wien, 1979

Quelle und © Königsdorfer Medienhaus (René Zey) u. a.

 

Details

Autoren: Florian Hufnagl, Rüdiger Joppien und Peter Schmitt
Verlag: Arnoldsche Art Publishers, Stuttgart
Erstausgabe: 12.07.2010
Auflage: Erstauflage
Jahr: 2010
Seitenanzahl: 304 Seiten
Abbildungen: 341 Abbildungen in Farbe und S/W
Buchart: Hardcover mit Schutzumschlag
Sprache: Deutsch und Englisch
ISBN 10: 3-89790-323-7
ISBN 13: 978-3-89790-323-4
Größe: ca. 316 x 247 x 33 mm
Gewicht: ca. 2.450 Gramm
Zustand: neu, ungelesen, eingeschweißt
Besonderheit: Hervorragende Abbildungen, größtes Verzeichnis über die Objekte